WILD, WICKED & VERY NICE

Die Vereinfachung der Identität der Hexe hat eine lange Geschichte. Dass sie “böse” ist, weiß jeder. Wenn sie nicht böse ist, dann ist sie eine feministische Heldin: ein Mittel, wodurch moderne Frauen ihre innere Wildheit ausleben können. Da bleibt aber wenig Raum für alles dazwischen. Die Idee der Hexe diente uns als Rahmen, um mit den Qualitäten, die ihr zugeschrieben werden, zu spielen. Was uns interessiert: Wie kann man das übliche Narrativ umdrehen?

 

Choreography: Saida Makhmudzade

Creation & Performance: Angelica Blalock, Clara Conza, Manon Greiner

Composition: Mù Ssà