FUTURELAND

 

»Futureland ist eine animierte Welt in 3D (Animationen: Luis August Krawen) mit kalten hohen Häuserschluchten, zwischen denen sich ab und zu ein paar Bäume im Wind bewegen. Es klingt makaber, den Asylprozess der Jugendlichen als Computerspiel darzustellen. Viel unheimlicher aber ist, dass die Parallele so gut funktioniert.«

»Die acht Jugendlichen interviewen einander, singen, tanzen und spielen vor 200 Leuten auf einer Sprache, die nicht ihre Muttersprache ist. Ihre Auftritte werden mit einem Jubel quittiert, der nichts mit einem etwaigen Jugend-Bonus, sondern mit Talent und Überzeugungskraft zu tun hat. [...] In ihren Projekten spielt die Autorin, Theater- und Filmregisseurin und Performerin [Lola Arias]  mit Überlappungen zwischen Realität und Fiktion. Die realen Geschichten der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sie jetzt zu einem rasanten, witzigen und bewegenden Stück verwoben, das einen angesichts der Präsentation der Jugendlichen voller Rührung und Bewunderung zurücklässt.«

 

-Inga Dreyer, taz